Beruflicher Werdegang - ausführliche Version


Beruflicher Werdegang von Dr. med.Verena Heidrich (ausführliche Version)
 
 

Aktuell niedergelassen als Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Verhaltenstherapie) seit Anfang 2007 mit kassenärztlicher Zulassung für Einzel- und Gruppentherapie in Hamburg.

Privatärztlich ebenfalls als Anästhesistin/Spezielle Schmerztherapie mit dem Schwerpunkt der medizinischen Versorgung chronisch Schmerzkranker tätig.

Medizinische Betreuung des Modellprojekts „Ambulante multimodale Therapie des Fibromyalgiesyndroms“ der Rheumaliga in Zusammenarbeit mit der AOK in Schleswig-Holstein seit ca. 2006

Dozentin am Institut für Verhaltenstherapie und Psychosomatische Medizin in Bad Bramstedt (IVPM) sowie der Universitätsklinik Kiel (Curriculum Ärztliche Schmerztherapie)

Regelmäßige Teilnahme an Intervisionen, Qualitätszirkeln und Schmerzkonferenzen sowie Kongressen und Fort- und Weiterbildungen. 2009 habe ich das Fortbildungszertifikat der Ärztekammer Hamburg erlangt.

 

Klinische Tätigkeit:

 

Zuletzt war ich von 2006 bis  Anfang 2007 als Leitende Oberärztin und Chefarztvertreterin hauptsächlich für den Bereich „Chronischer Schmerz“ mit 2-3 Stationen (bis zu 62 Betten)  und die Abteilungen für Depressionen, Burnout, Zwangserkrankungen der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Bramstedt (Schön Klinik) tätig. Ich hatte die persönliche volle Weiterbildungsermächtigung in Spezieller Schmerztherapie für 12 Monate während dieser Zeit. Klinische Funktionen: Hygienebeauftragte, Notfallbeauftragte, Schulungs- u. Fortbildungsbeauftragte, Formularbeauftragte

2003 wurde ich dort Oberärztin.

 

Vom 1. Januar 2001 an wechselte  ich  in diese Psychosomatische verhaltensmedizinisch ausgerichtete Klinik zunächst als Assistenzärztin in Weiterbildung zur Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, den Facharzt schloß ich 2006 ab.

Schwerpunktstationen im Rahmen der Weiterbildung: Chronischer Schmerz mit komorbider psychiatrischer Störung (hauptsächlich Depression, Angst und Persönlichkeitsstörung) sowie Persönlichkeitsstörungen, Zwangsstörung und Soziale Phobie. Während der Facharztausbildung wechselte ich zur Erweiterung meines Wissens für 6 Monate in die Psychiatrie im AK Eilbek.

Die verhaltenstherapeutische Ausbildung genoß ich am IVPM, dem staatlich anerkannten Ausbildungsinstitut der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Bramstedt.

 

Bevor ich mich für die Psychosomatik engagierte, schloß ich meine Facharztausbildung zur Anästhesistin mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie 1999 ab:

 

Januar 1994 bis Juli 1995 Ärztin im Praktikum in der Abteilung für Anästhesie des Marienkrankenhauses in Hamburg

Juli 1995 bis 31. März 2000 Assistenzärztin in der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Spezielle Schmerztherapie in der Universitätsklinik zu Lübeck (mit Tätigkeit auf der operativen Intensivstation, in der Schmerzambulanz, sowie im Rettungsdienst als Notärztin)

1. April 2000 bis 31.12.2000  als Fachärztin in der Abteilung für Anästhesie des AK Barmbek in Hamburg

 

 

 

Weiterbildungen/Facharztanerkennungen:

  • Fachärztin für Anästhesie 25.08.99 in Bad Segeberg
  • Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie 2000 in Bad Segeberg
  • Fachkunde Rettungsdienst 1996
  • Akupunktur A-Diplom der Dägfa 2002
  • Berufsbegleitende abgeschlossene Weiterbildung am Institut für Verhaltensmedizin und Psychotherapeutische Medizin in Bad Bramstedt (IVPM) seit 2001 bis 2006
  • Parallel Teilnahme an einem Curriculum für eine gruppentherapeutische Behandlung, welches ebenfalls abgeschlossen ist
  • Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 09.08. 2006 in Bad Segeberg
  • Aktuell fast abgeschlossene Weiterbildung in Hypnotherapie am Milton Erickson Institut in Hamburg

 

 

Mitgliedschaften in Berufsverbänden:

  • DVT (Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie e.V.)
  • BDA  (Bund Deutscher Anästhesisten)
  • DGPPN Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde)
  • DMKG (Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft)
  • DGSS (Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes)